Wie ist die Definition von Palliativmedizin?


Palliativ ist eine Abwandlung des lateinischen Wortes Pallium und bedeutet „schützender Mantel“. Es beschreibt die Medizin, die sich mit der Behandlung von schwerst- und sterbenskranken Personen befasst. Die Palliativversorgung und damit auch die Palliativmedizin soll eine erhöhte Lebensqualität und die Leidlinderung eines unheilbar kranken Patienten sichern. Sie kann in Pflegeeinrichtungen, aber auch zu Hause angewendet werden. Neben der Linderung von physischen Leiden hat die Palliativmedizin auch zum Ziel, psychosoziale und spirituelle Leiden zu mildern. Die Definition der Palliativmedizin beschreibt eine der drei Aspekte von Palliativcare.

Palliativmedizin

Welche weiteren wichtigen Palliativbegriffe existieren?


Neben Palliativmedizin wird noch von Palliativcare, Palliativversorgung und Palliativpflege gesprochen. Was ist der Unterschied zwischen diesen Begriffen?

Palliativversorgung


Im deutschen Sprachgebrauch wird üblicherweise der Oberbegriff Palliativversorgung statt Palliativcare synonym verwendet.

Palliativcare


Palliativcare (englisch: Palliative Care) ist ein international verwendeter Überbegriff, um das Leistungsspektrum der drei Palliativbereiche Hospizarbeit, Palliativmedizin und Palliativpflege als Ganzes zusammenzufassen. Palliativcare ist als Konzept zu verstehen, nach dem interdisziplinär (also verschiedene Fachrichtungen) zusammengearbeitet wird. Hierzu gehören Pflegekräfte, Mediziner, Psychchologen, Physiotherapeuten, Seelsorger, Sozialarbeiter und andere. Im Zentrum der Arbeit steht die Betreuung der sterbenden Patienten, damit diese mit möglichst wenig Leiden und Schmerzen außerhalb einer Intensivstation sterben können. Die Medikamentengabe zur Schmerzfreiheit (siehe auch „Sedierung“) kann zu einer weiteren Verkürzung des Lebens führen. Für die Patienten, die eine Palliativversorgung wünschen, ist die gewonnenen „Lebensqualität“ in ihren letzten Monaten, Tagen oder Stunden aber meist wichtiger, als das etwas längere Leben bei einer „Maximalversorgung“.

Palliativpflege


Die Palliativpflege umfasst im Wesentlichen die Fachkenntnisse von Pflegefachkräften. Die Therapie, welche die Palliativpflege bezweckt, soll durch pflegerische Maßnahmen die Würde und die Autonomie schwerkranker oder sterbender Menschen wahren. Damit steht nicht die Lebensverlängerung „um jeden Preis“ im Mittelpunkt, sondern die Aufrechterhaltung der Lebensqualität.

Welche Aufgaben hat die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin?


Die 1994 gegründete Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin hat es sich zur Aufgabe gemacht, als bundesweites Netzwerk eine Verbindung zwischen der Medizin, der Pflege und anderen in der Palliativversorgung tätigen Berufsgruppen herzustellen und aufrecht zu erhalten.

Wo erhalte ich Palliativmedizin?


Eine palliative medizinische Versorgung erhalten Patienten heutzutage bereits in Krankenhäusern (teilweise auf speziellen Palliativstationen), in Hospizen oder auch zu Hause. Ambulante Palliativstationen bieten die palliative Betreuung durch speziell ausgebildete Palliativpflegekräfte an, um in häuslicher Umgebung den letzten Weg gehen zu können. Diese arbeiten meist eng mit Ärzten oder auch ausgebildeten Palliativmedizinern zusammen.

Was ist eine palliative Sedierung?


Der medizinisch korrekte Ausdruck für die palliative Sedierung ist die terminale Sedierung. Ihr Ziel ist, das Bewusstsein des Patienten soweit zu senken, dass Schmerzen und Ängste mit maximaler Effizienz minimiert werden können. Diese Therapie kann in einem Krankenhaus, Pflegeheim oder aber auch zu Hause durchgeführt werden. Sie kann bis zu einer vorübergehenden Narkotisierung reichen.

Worin unterscheidet sich eine palliative Sedierung von der Sterbehilfe?


Im Gegensatz zur Sterbehilfe, hat die palliative Sedierung nicht zum Ziel, den Patienten sterben zu lassen, sondern dient einzig und allein der Kontrolle von Symptomen. Der Sterbeprozess soll seinen natürlichen Weg gehen, ohne den Sterbenden auf seinem letzten Weg zu starken Schmerzen und Ängsten auszusetzen. Bei der Sterbehilfe wird der Tod absichtlich herbeigeführt. Die aktive Sterbehilfe ist in Deutschland auch verboten.

Was hat Palliativversorgung mit einer Patientenverfügung zu tun?


Die Palliativversorgung ist ein Konzept mit dem Ziel, in Würde und mit möglichst aufrecht erhaltender Lebensqualität zu sterben. Meine Patientenverfügung bietet eine solche Betreuung zur Auswahl an. Sie können also statt „Ich will alle lebensverlängernden Maßnahmen, die gehen“ oder „Ich will keine lebensverlängernden Maßnahmen“ auch diese Art zur Versorgung wählen. Weiterhin können Sie einen Ort zum Sterben wählen, falls das umsetzbar ist, z.B. Hospiz, zu Hause, Palliativstation im Krankenhaus und weiteres.

Wichtig ist zu wissen, dass die Palliativversorgung zu Hause dem Wunsch nach Organspende widerspricht. Für eine Organtransplantation muss der Kreislauf mit intensivmedizinischen Maßnahmen aufrechterhalten bleiben. Somit ist eine Versorgung auf der Intensivstation einer Klinik hierfür in der Regel notwendig. Gewebespenden (z.B. Netzhaut) sind ggf. auch mit einem Versterben zu Hause vereinbar. Weitere Auskünfte können Sie durch einen Arzt erhalten.

Patientenverfügung und Organspendewunsch sollten aufeinander abgestimmt sein, damit ein vorhandener Organspendeausweis auch seinen Zweck erfüllt. Bei Meine Patientenverfügung ist dieser bereits integriert.

einmalig nur
39,50 €

weiße Linie
30 Tage Geld zurück Garantie

Was ist rechtlich noch wichtig und interessant?

Wir halten auch rechtliche Hintergrundinformationen in Bezug auf unsere Vorsorgedokumente für Sie bereit. In diesem Abschnitt finden Sie Antworten zu häufigen rechtlichen Fragestellungen.

Mehr

Welche ethischen Aspekte sind wichtig?

Auch ethische Fragestellungen in Bezug auf unsere Vorsorgedokumente beantworten wir Ihnen. Erhalten Sie weitere ethische Hintergrundinformationen.

Mehr